hernebild01
hernebild02
hernebild03
hernebild04
hernebild05
hernebild06
hernebild07
hernebild08
hernebild09
hernebild10
hernebild11
hernebild12
hernebild13

Anmeldung zum Newsletter

Ihre E-Mail-Adresse
Ihr Name

Aktivitäten & Termine

Letzter Monat Mai 2016 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 17 1
week 18 2 3 4 5 6 7 8
week 19 9 10 11 12 13 14 15
week 20 16 17 18 19 20 21 22
week 21 23 24 25 26 27 28 29
week 22 30 31

Anmeldung



Die Europa-Union ist Mitglied im Netzwerk Europäische Bewegung Deutschland e.V.
Aktuelles PDF Drucken E-Mail


 

Willkommen auf der Seite des Kreisverbandes Herne der Europa-Union Deutschland Europäische Bewegung


 

Terminanküdigung: Stammtisch am 19. Mai



Der Stammtisch der Europa-Union findet am Donnerstag. den 19. Mai ab 18:30 Uhr in der Gaststätte Zille statt. Wir diskutieren die Asylpolitik in Europa

Asylpolitik in Europa erscheint wie ein Flickenteppich. Kann eine einheitliche europäische Asylpolitik helfen, den Bedürfnissen und Ängsten der Bevölkerung und der Not der Flüchtlingen gerecht zu werden?

Alle Interessierte sind herzlich willkommen mitzudiskutieren. Wir freuen uns über eine rege Beteiligung.



09. Mai 2016 - Europa-Tag

Anlässlich des Europa-Tags am 09. Mai hat sich der Kreisverband Herne der Forderung nach einer Reform der europäischen Flüchtlingspolitik und der Einführung eines einheitlichen europäischen Asylsystems angeschlossen. Der Bundesverband der Europa-Union sprach sich auf dem Bundeskongress im April für die Schaffung eines Europäischen Verteidigungsministeriums aus und begrüßte das „Verfahren zur Rechtsstaatlichkeit", mit dem die Rechtsstaatlichkeit in EU-Mitgliedstaaten bei begründeten Zweifeln überprüft werden kann.

„Die großen aktuellen Probleme lassen sich in Europa nur gemeinsam lösen", begründete Dr. Horst Hoffmann, Vorsitzender der Europa-Union in Herne diese Position. „Deshalb war es auch genau richtig, diesen Bundeskongress im April mitten in Dresden abzuhalten und so auch ein pro-europäisches Zeichen zu setzen." In einem weiteren Beschluss positionierte sich der Verband daher auch deutlich für Weltoffenheit und gegen Pegida.

Link zur Pressemitteilung

 


 

Mai-Kundgebung vor dem Rathaus in Herne

Auch in diesem Jahr war die Europa-Union wieder auf der Mai-Kundgebung des DGB mit einem Informationsstand vertreten. Ausgelegt wurden viele Informationen zum Thema Europa und über die Europa-Union hier bei uns in Herne. Daneben hatten wir auch verschiedene Angebote für Kinder vorbereitet. Es wurden viele Gespräche geführt und die Europäische Fahne war von mit dabei beim Umzug und den Reden. Hier ein paar Impressionen von der Kundgebung.

Viktor Reichenberg mit Europa-Fahne beim Umzug Viktor Reichenberg mit der Europa-Fahne beim Umzug


Europa Fahne während der Rede Europa Fahne gut sichtbar vor dem Rathaus

infostand Infostand auf dem Rathausplatz


 


 

Ergebnisse der konstituierenden Vorstandssitzung am 26. April


 

„Aufbruch zu neuen Zielen in für Europa schwierigen Zeiten“ Mit diesen Worten eröffnete der neue Vorsitzende der Europa-Union Herne, Herr Dr. Horst Hoffmann, die konstituierende Sitzung des neuen Vorstands am 26. April im Café Schollbrockhaus.

Bld vom neu gewählten Vorstand

In einem ersten Brainstorming wurden erste Ziele formuliert, wie sich die Europa-Union in Herne zukünftig aufstellen möchte. Dabei soll die bewährte Zusammenarbeit mit Schulen und anderen Partnern ausgebaut, Bewährtes beibehalten und Neues entwickelt werden. Konkret wurde die Teilnahme der Europa-Union an der Mai-Kundgebung des DGB auf dem Rathausplatz, die Beteiligung am Kirmes-Umzug in Crange am 6. August und die Teilnahme am Kanalfest im September beschlossen. Auch der europapolitische Stammtisch wird fortgeführt.

Der Vorstand wird ergänzt um Babette Nieder, die ihre Erfahrung durch frühere Tätigkeiten in verschiedenen europäischen Organisationen einschließlich der EU-Kommission, mit einbringen möchte.

Bilder zum Download

 


 

Terminanküdigung: Stammtisch am 21. April



Der Stammtisch der Europa-Union findet am Donnerstag. den 21. April ab 18:30 Uhr in der Gaststätte Zille statt. Wir diskutieren die Themen

  • Nein der Niederländer/innen zum EU-Vertrag mit der Ukraine und
  • die aktuelle Lage in Großbritanniern

Alle Interessierte sind herzlich willkommen mitzudiskutieren. Wir freuen uns über eine rege Beteiligung.


 


 

 

Dr. Roland Kirchhof, Ehrenmitglied der Europa-Union Herne

 

Auf der Mitgleiderversammlung trat unser langjähriger Vorsitzender, Dr. Roland Kirchhof, nicht mehr für diese Funktion an. Auf Vorschlag von Jörg Höhfeld und weiterer Mitglieder wurde Herr Dr. Kirchhof zum Ehrenmitglied unseres Kreisverbandes gewählt. Die Mitglieder sind sich der großen Leistungen von Herrn Dr. Kirchhof für den Kreisverband in den vergangenen 20 Jahren sehr bewusst und sagen DANKE.

 

vorstand

Dr. Horst Hoffmann, neuer Vorsitzender des KV Herne, und Dr. Roland Kirchhof, neues Ehrenmitglied des KV

 

 


 Neuer Vorstand gewählt


Nach 20-jährigem Vorsitz im Kreisverband Herne der Europa-Union trat Dr. Roland Kirchhof nicht mehr für den Vorsitz an. Mit bewegenden Worten zur Lage in Europa und mit ermutgenden Worten zur Lage des Kreisverbandes Herne gab Herr Dr. Kirchhoff über die im letzten Kalenderjahr geleistete Tätigkeit. Die Mitgliederversammlung wählte am 08. April einen neuen Vorstand.

bewegende worte


interessierte zuhörer

Das Bild, das Europa heute bietet, geprägt von nationalen Egoismen und Uneinigkeit in wichtigen Fragestellungen ist nicht ermutigend und bietet Anlass zur Sorge. Der Bericht von Herrn Dr. Kirchhof ist unten beigefügt. Für uns, Mitglieder in der Europa-Union, muss dieses Ansporn sein, den europäischen Gedanken wieder fest in das Bewusstsein der Menschen zu bringen. Deutllich positiver fällt das Bild zur Lage des Kreisverbandes aus. Das letzte Jahr war geprägt von verschiedenen Aktionen, Informationsständen, einer Fahrt nach Brüssel und ganz besonders erfolgreich, die vielen politischen Stammtische unter Leitung von Jörg Höhfeld.


Finanziell ist der Kreisverband gut aufgestellt. Die Kassenprüfung ergab keine Unregelmäßigkeiten. Alle Gelder wurden von Kirsten Eink sorgfältig ausgegeben und richtig verbucht. Die Entlastung des Vorstands erfolgte einstimmig. Der Kreisverband Herne ist einer der größten im Landesverband NRW. Gegenüber der letzten Mitgliederversammlung gab es nur wenige Abgänge, es konnten auch neue Mitglieder geworben werden.


Große Veränderungen ergab die Neuwahl des Vorstandes. Sieben bisherige Vorstandsmitglieder traten aus unterschiedlichen Gründen nicht mehr zur Wahl an. Die Wahl wurde von Herrn Dr. Kirchhof ruhig und souverän durchgeführt. Die Wahl des neuen Vorsitzenden des Kreisverbandes Herne, Herrn Dr. Horst Hoffmann, erfolgte einstimmig. Die stellvertretenden Vorsitzenden, Frau Kirsten Eink, Frau Dr. Renate Sommer MdEP und Herrn Frank Heu wurden jeweils mit überwältigender Mehrheit gewählt. Gleiches gilt für die weiteren Vorstandsmitglieder und dem neuen Geschäftsführer, Herrn Victor Reichenberg.

gruppenfoto internet

Neue Vorstandsmitglieder

Pressebericht in der WAZ 11.04.2016


 


Jahresbericht 2015 

Europa-Union Deutschland, Kreisverband Herne

Dr. Roland Kirchhof, Vorsitzender

 

8. April 2015

 

Zur Lage Europas

 

Traditionell steht zu Beginn unseres Jahresberichts eine kurze Betrachtung zur Lage Europas.

Ich habe mir vor der heutigen Jahreshauptversammlung 2016 noch einmal kurz die Berichte der letzten Jahre durchgesehen. Sie waren leider zuletzt immer geprägt von Enttäuschungen und Rückschlägen. Dennoch gab es auch immer wieder Hoffnungszeichen, wie z.B. das Inkrafttreten des Lissaboner Vertrages 2009, der die europäischen Strukturen nach den Beitritten der ehemaligen Ostblockstaaten auf eine neue Basis gestellt hat, oder die Verleihung des Nobelpreises an Europa im Jahre 2012, was auch uns ein wenig stolz gemacht hat.

Dieses Mal sieht es leider besonders düster aus. Nicht nur, dass die Flüchtlingssituation Europa in eine ernsthafte Solidaritätskrise gebracht hat, auch die bisherigen Krisen, die Finanzkrise, die Eurokrise, der Konflikt in der Ukraine sind ungelöst. Die Briten scheinen sich aus Europa zu verabschieden, die ungarische und die polnische Regierung treten europäische Werte mit den Füßen und selbst die Niederlande machen Kummer. In allen Staaten Europas haben die Europagegner an poltischen Gewicht enorm gewonnen und leider machen wir Deutschen dabei keine Ausnahme.

Ausgelöst wurden diese Probleme meist von den Einzelstaaten, also weniger von den europäischen Institutionen Kommission und Parlament. Dies zeigt aber, dass bei vielen Europäern und Politkern in Europa das europäische Feuer nicht mehr brennt, sondern allenfalls glimmt. Genau das ist Anlass zu großer Sorge.

Ich glaube, gerade in der jetzigen Situation ist es wichtig, dass Organisationen, wie die Europa-Union Deutschland, parteiübergreifend, parteiunabhängig und beharrlich auf den großen Wert Europas für uns alle hinweisen und darauf hinarbeiten, dass die europäische Einigung trotz aller Rückschläge weiter vorangetrieben. Der Satz aus dem Düsseldorfer Programm der Europa Union Deutschland von 2012 „Unser Ziel ist der europäische Bundesstaat“ mag heute schon fast utopisch klingen. Wir sollten aber daran festhalten, gerade weil wir 2015 des Kriegsendes vor 70 Jahren gedacht haben.

Wenn Sie sich aktiv in die Europa-Union in Herne einbringen, dann ist dies mit ein Beitrag dazu, den europäischen Gedanken weiterzutragen, auch gegenüber denen die kurzsichtig Europa abwählen wollen. Wir müssen uns weiter als europäische Bürger in der Öffentlichkeit sichtbar machen. Und das tut die Europa-Union.


Dr. Roland Kirchhof

1.Vorsitzender

 


 

Mauern, Zäune, neue Grenzen – ist die Europäische Union am Ende?

 

Mit diesem Thema beschäftigt sich die Herner Europa-Union an ihrem Stammtisch in der Gaststätte Zille am 17.März um 18.30 Uhr. Auch nach dem Türkei-EU Gipfel ist eine gesamteuropäische Lösung noch nicht in Sicht. Nationale Alleingänge finden in vielen Staaten statt, überall erstarken nationalistische und rechtspopulistische Parteien. Wie sieht die Zukunft Europas aus?

Auch Nichtmitglieder sind wie immer willkommen.

 


 alt

 

Europa-Union unterstützt Kinderschutzbund

 

Eine Spende von 250,-- € überbrachten Dr. Roland Kirchhof, Vorsitzender der Europa-Union Herne (ganz rechts) und Vorstandsmitglied Jutta Richter (2.v.r.) dem Herner Kinderschutzbund. Das Geld hatte die Europa-Union an einem Adventssamstag in der karitativen Hütte auf dem Robert-Brauner-Platz eigenommen. Ilse Hock und Rosemarie Nowak(v.r.) vom Kinderschutzbund freuten sich über die Spende: „Das Geld kommt unserer Tornisteraktion zu Gute, zu der sich Eltern am 4.April anmelden können, so Ilse Hock. „Die Ausgabe der Tornister erfolgt dann am 4. Juli, rechtzeitig vor Beginn der Sommerferien.


 

Griechenland und kein Ende
Bebilderter Vortrag von Dr. Matthias Makowski

Unter dem Titel „Griechenland und kein Ende“ stand der bebilderte Vortrag von Dr. Matthias Makowski, Regionaldirektor Südosteuropa des Goethe-Instituts mit Sitz in Athen, in einer Kooperationsveranstaltung mit der VHS Herne am 16.02.2016.

Makowski ist gebürtiger Herner, war für das Goethe Institut bereits in vielen Ländern, darunter in Osteuropa tätig, und kennt als Regionaldirektor Südosteuropa des Instituts nicht nur Griechenland und den Balkan sehr gut, sondern auch die Türkei.

In seinem Vortrag beleuchtete er zunächst das Verhältnis Griechenlands zu Deutschland und Europa. Seit der Staatswerdung Griechenlands Anfang des 19. Jahrhundert und der Unabhängigkeit vom osmanischen Reich sei Griechenland oft fremdbestimmt worden. Das erkläre manche Empfindsamkeiten der Griechen im Hinblick auf eingriffe von außen bis heute.

Durch die Finanzkrise herrsche hohe Arbeitslosigkeit, bei Jugendlichen liege diese bei 50 %. Dabei seien viele junge Griechen gut ausgebildet., insbesondere im IT Sektor gebe es hervorragende Spezialisten. Häufig seien alle erwerbsfähigen Personen einer Familie arbeitslos, so dass die ganze Familie letztlich durch die Renten der Großeltern überleben würden. Das erkläre auch die jetzigen Proteste gegen erneute Rentenkürzungen, nachdem diese bereits vorher reduziert worden seine.

Im Hinblick auf die Flüchtlingssituation auf den griechischen Ferieninseln zeigte Makowski dramatische Videos, die deutlich machen, dass die dortige Bevölkerung um ihre Existenzgrundlage ringt, während gleichzeitig verzweifelte Flüchtlinge versuchen, in Schlauchbooten das rettende Ufer dieser Inseln zu erreichen.

Eine Lösung der komplexen Probleme konnte natürlich auch Makowski nicht anbieten. Aber auch er verwies darauf, dass die Griechen nicht allein gelassen werden dürfen und dass Europa insgesamt in der Verantwortung steht.

 alt


 

Griechenland und kein Ende
Einladung zum bebilderten Vortrag in Kooperation mit der VHS Herne

wir freuen uns,  Sie hiermit einzuladen zu einer Kooperationsveranstaltung mit der VHS Herne. Unter dem Titel „Griechenland und kein Ende“ berichtet Dr. Matthias Makowski, Leiter des Goethe-Instituts Athen, in einem bebilderten Vortrag und aus eigener Erfahrung.

Seit Jahren hält das südöstliche EU- Mitglied Griechenland die Union in Atem. Beschäftigten dabei bis zum Sommer 2015 die Eurokrise und ein möglicher „Grexit“ insbesondere die deutschen Gemüter, waren es im Herbst die Bilder der
strandenden Flüchtlinge an den Stränden der ägäischen Inseln, die unsere Aufmerksamkeit auf den südöstlichen EU-Partner lenkte. Wie sich Finanzkrise und die Flüchtlingsfrage auf die griechische Gesellschaft auswirken, aber auch, wie sich das
vielgelobte deutsch-griechische Verhältnis entwickeln kann,
wird Dr. Matthias Makowski, Leiter des Goethe-Instituts Athen,
in seinem Vortrag erläutern.
Dr. Matthias Makowski lebt seit 2012 mit seiner Familie in der griechischen Hauptstadt und hat die Höhepunkte der krisenhaften Entwicklung bei unserem europäischen Partner erlebt und in verschiedenen Veranstaltungen zur Eurokrise und
zur Flüchtlingsfrage auch begleitet.

Die Veranstaltung findet statt am Dienstag, 16. Februar 2016 um 19:00 Uhr
in der VHS im Kulturzentrum
Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623 Herne

 


 

15. März 2016, 19 Uhr: Vorstandssitzung für Interessierte im Café Schollbrockhaus


Bei der diesjährigen Mitgliederversammlung stehen einige bisherige Vorstandsmitglieder aus verschiedenen Gründen nicht zur Wiederwahl zur Verfügung. Wenn Sie Interesse haben, zukünftig mitzuwirken und die Geschicke unseres Verbandes mitzugestalten, machen Sie doch mit! Wir laden Sie vorab herzlich ein zu dieser mitgliederoffenen Vorstandssitzung im März und freuen uns über eine kurze Rückmeldung.

 



8. April 2016, 19 Uhr: Jahreshautpversammlung mit Vorstandswahlen im Gasthaus „Ouzo´s“ (ehem. Ratsstuben)

 

 


 

Stammtisch im Januar 2016

 

Die Situation in Polen stand im Mittelpunkt der Diskussion. Insbesondere die Lahmlegung des Verfassungsgerichts und die Unterstellung der öffentlich-rechtlichen Medien unter einen Minister wurden als bedrohlich für die Demokratie angesehen.

Die abgewählte Regierung wurde allerding s ebenfalls kritisiert: Abhöraffäre, Korruption und ein marktwirtschaftlicher Kurs, dem das Attribute „sozial“ fremd war, hätten auch manch jüngere Wählerinnen und Wähler auf die Seite der PiS wechseln lassen.

Doch es gab auch positive Zeichen: die proeuropäische Rede des Breslauer Bürgermeisters zur Eröffnung des Kulturhauptstadtjahres und die Protestdemonstrationen machten deutlich, dass die polnische Zivilgesellschaft keine ungarischen Verhältnisse wolle. „Noch ist Polen nicht verloren“, für die europäische Idee war das Fazit der Anwesenden.

 

 


 Bitte vormerken - bitte vormerken - bitte vormerken - bitte vormerken

Noch ist Polen nicht verloren – oder doch?

Mit der politischen Lage in Polen befasst sich der erste Stammtisch der Herner Europa Union am Donnerstag, 21. Januar um 18.30 Uhr in der Gaststätte Zille.

Zum ersten Mal überprüft die EU-Kommission die Rechtsstaatlichkeit eines Mitgliedslandes. Auch die deutsch-polnischen Beziehungen werden in Mitleidenschaft gezogen. Zur Diskussion dieser und anderer aktueller Fragen sind auch Nichtmitglieder eingeladen.

 

 Die weiteren Termine sind: 18. Februar 2016 und 17. März 2016


Grußwort zum Jahresende von Dr. Roland Kirchhof, 1. Vorsitzender und
Kirsten Eink, Geschäftsführerin


Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union Herne,


noch zum Ende des letzten Jahres hätten wir es wohl kaum für möglich gehalten, dass schon heute wieder Grenzkontrollen, Schlagbäume und Zäune quer durch Europa Realität sein würden. Viele Menschen sind in diesem Jahr nach Europa gekommen auf der Suche nach Schutz, Hoffnung oder auch einer Perspektive für sich und ihre Familien. Vor gerade einmal 70 Jahren haben viele unserer Familien Ähnliches erlebt, sind weit gegangen, um vor Elend und Repressalien, vor Hunger und Hoffnungslosigkeit zu fliehen. Die Zahl der Flüchtlinge war seinerzeit weitaus höher als heute. Und doch sehen wir die, die heute zu uns kommen, manchmal in ganz anderem Licht.
Wir können die Augen nicht vor der Welt verschließen. Europa ist keine Insel und die internationalen und wirtschaftlichen Interessen der westlichen Welt haben auch in der Vergangenheit schon bei den weltweiten Konflikten zumindest am Rande eine Rolle gespielt. Als Europa-Union Herne haben wir in diesem Jahr zum Beispiel mit unseren Veranstaltungen zur Internationalen Entwicklungszusammenarbeit oder auch zum Thema Migration und Integration versucht, diese Hintergründe zu beleuchten, uns zu informieren und dazu Meinungen ausgetauscht. Klar wurde dabei immer, dass wir den Herausforderungen nicht als Nationalstaaten begegnen können – erfolgreich können wir nur sein, wenn Europa zusammensteht und gemeinsam Hoffnung in die Welt trägt.
Die biblische Weihnachtsgeschichte erzählt von einer hochschwangeren Jüdin, die von den Herbergen abgewiesen wurde und ihr Kind in einem Stall zur Welt bringen musste. Beistand leisteten ihr die armen Hirten auf dem Feld. Die reisenden Weisen aus dem Orient brachten dem Kind nicht nur Geschenke, sondern auch die Warnung vor dem drohenden Unheil. So musste Maria kurz nach der Geburt mit Josef und ihrem Kind Jesus nach Ägypten fliehen, um dem Massaker des Herodes zu entgehen. Und doch brachte dieses arme, heimatlose Flüchtlingskind eine Weltreligion hervor, auf die wir uns hier im christlichen Abendland noch heute berufen.
Wir müssen nicht selbst eine Flüchtlingsfamilie in unser Haus aufnehmen, um diesem christlichen Gedanken zu Weihnachten gerecht zu werden. Und doch ist schon viel erreicht, wenn jeder von uns, beim adventlichen Zusammensein mit Familie und Freunden, auch die Hoffnung äußert, dass auch diese Flüchtlinge in Zukunft in Frieden und Freiheit leben können, so wie es unsere Familien vor 70 Jahren getan haben.
Die Europa-Union unterstützt das Willkommens-Bündnis für Flüchtlinge in Herne und wird auch im nächsten Jahr Veranstaltungen anbieten, um mit EU-Politikern und anderen Akteuren über diese und viele weitere Fragen zu diskutieren und zu schauen, wie wir an der weiteren Einigung Europas in Frieden, Freiheit und Demokratie mitwirken können. Sie sind mit Ihren Familien und Freunden herzlich eingeladen, auch an diesen Veranstaltungen teilzunehmen und Dinge über europäische Realitäten zu erfahren, von denen sie in den Medien meist leider nur wenig hören.
In diesem Sinne wünschen wir Ihnen im Namen des Vorstandes der Europa-Union Herne ein friedliches Weihnachtsfest voller Hoffnung und Barmherzigkeit und ein ebenso hoffnungsvolles und gesundes neues Jahr 2016.
Mit freundlichen Grüßen
Ihre


Roland Kirchhof                                          Kirsten Eink

 

 


 

 

Weihnachtsmarkt 2015 in Herne

Die Europa-Union Herne war in der karikativen Hütte dabei. Verkauft wurden allerlei Artikel aus dem Europa-Sortiment, selbstgebackene Plätzchen und andere selbst geschaffene Artikel. Der Erlös geht als Spende an den Kinderschutzbund in Herne.

altaltalt

 


Offizielle Einweihung des Platzes des Europäischen Versprechens

am 11. Dezember 2015 in Bochum

Über zehn Jahre hat die Realisierung gedauert. Europa hat sich in dieser Zeit verändert, wie schon so oft in seiner Geschichte. Was bedeutet das für Ihr Versprechen, und die der 14.726 Teilnehmer aus ganz Europa, deren Namen in Stein graviert nun den Platz des europäischen Versprechens füllen? (aus der Einladung zum 11.12.2015)

Auch einige Vorstandsmitglieder der Europa-Union Herne haben dieses Versprechen abgegeben und sind auf den Tafeln vertreten.

 altaltaltalt

 

 


 

Wenn Sinterklaas mit dem zwarte Piet…

 

…aus dem Schiff steigt, beginnt die Weihnachtszeit in den Niederlanden. Zu ihrer traditionellen Weihnachtsfeier ließen sich die Mitglieder der Herner Europa-Union die Weihnachtsbräuche aus unserem Nachbarland von Maike Püschel erläutern. Die Referentin hat vier Jahre in Enschede studiert und hatte eine kleine Auswahl von Kinderliedern mitgebracht, in denen es um den heiligen Nikolaus und seinen schwarzen Helfer Piet ging. Die beiden kommen per Schiff aus Spanien und gehen am Donnerstag nach dem 11.11. an Land. Die Gaben verteilen sie am 5.12. abends, dem Pakjesavond. Weihnachten, „Kerst“ genannt, wird ohne große Geschenke im Kreise der Familie gefeiert. In den letzten Jahren gab es Kritik an der Gestalt des „schwarzen Piet“, der als Helfer des weißen Mannes auftreten muss, die meisten Niederländer wollen jedoch an diesem Brauch festhalten. Mit einem traditionellen niederländischen Eintopfgericht, dem Stamppot, schloss der Abend, der uns unsere europäischen Nachbarn im Westen wieder ein Stückchen näher gebracht hat.

 

altalt

 

 


 

  Caritative Hütte – Plätzchenbäcker gesucht!
Am Samstag, 12. Dezember 2015 dürfen wir die Europa-Union Herne
von 10:30 Uhr bis 20 Uhr in der Caritativen Hütte II auf dem
Herner Weihnachtsmarkt auf dem
Robert-Brauner-Platz präsentieren. Dazu suchen wir noch freiwillige Helfer, die unsere Aktion für einen caritativen Zweck unterstützen. Anbieten möchten wir tolle Europa-Artikel und „Sterne“.
Wer könnte noch Plätzchen in Stern-Form backen, die wir in kleinen Tütchen verkaufen?
Wer könnte beim Aufbau ab 9:15 Uhr oder beim Verkauf für 1-2 Stunden mithelfen?
Helfen Sie mit oder kommen Sie einfach vorbei, um uns zu besuchen. Wir freuen uns auf Sie!



 


 

Einladung zum Abend „Advent in den Niederlanden“
und zu unserer „Caritativen Hütte“ auf dem Herner Weihnachtsmarkt

wir laden Sie herzlich ein zur diesjährigen Weihnachtsfeier unseres Kreisverbandes
am Freitag, 11. Dezember 2015 um 19 Uhr
in der Gaststätte Zille, Willi-Pohlmann-Platz 1, 44623 Herne.
Bevor Anfang des Jahres 2016 unsere nächsten europäischen Nachbarn, die Niederlande, die Europäische Ratspräsidentschaft übernehmen, wollen wir schon einmal schauen, mit welchen Bräuchen man sich dort auf das Weihnachtsfest einstimmt. Wir freuen uns, dass wir dazu Frau Maike Püschel als Referentin gewinnen konnten.
Frau Püschel ist 25 Jahre alt. Sie hat in Enschede, in den Niederlanden, 4 Jahre lang die Europäische Union studiert. Während des Lebens außerhalb des Studiums hat sie die niederländische „Gezelligheid“, die bei einem Fest wie „Sinterklaas“ nicht fehlen darf, und weitere dazugehörige Bräuche kennen gelernt und wird uns diese mit Wort und Bild vorstellen.
Anschließend laden wir zum gemeinsamen Abendessen ein. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, bitte melden Sie sich bis zum 8. Dezember 2015 an.
Caritative Hütte – Plätzchenbäcker gesucht!
Am darauf folgenden Tag, am Samstag, 12. Dezember 2015 dürfen wir die Europa-Union Herne von 10:30 Uhr bis 20 Uhr in der Caritativen Hütte II auf dem Herner Weihnachtsmarkt auf dem Robert-Brauner-Platz präsentieren. Dazu suchen wir noch freiwillige Helfer, die unsere Aktion für einen caritativen Zweck unterstützen. Anbieten möchten wir tolle Europa-Artikel und „Sterne“.
Wer könnte noch Plätzchen in Stern-Form backen, die wir in kleinen Tütchen verkaufen?
Wer könnte beim Aufbau ab 9:15 Uhr oder beim Verkauf für 1-2 Stunden mithelfen?
Helfen Sie mit oder kommen Sie einfach vorbei, um uns zu besuchen. Wir freuen uns auf Sie!
Mit freundlichen Grüßen

Kirsten Eink
Geschäftsführerin
_____________________________________________________
Europa-Union blickt zurück

Einen Rückblick auf das Jahr 2015 wirft der Stammtisch der Europa-Union Herne am Donnerstag, 19.11. um 18.30 Uhr in der Gaststätte Zille .Stichworte sind: Griechenland, Euro, Ukraine, Flüchtlinge –Europa hatte und hat viele Probleme gleichzeitig. Großbritannien stellt Forderungen, will weniger Integration, Katalonien will sich von Spanien abspalten.

Stoff genug für spannende Diskussionen, zu denen wie immer auch Nichtmitglieder eingeladen sind.

 


 

altalt 

 

Historischer Stadtrundgang am 21. Oktober 2015

Ein historischer Rundgang für die Zeit von 1933-45 führte Mitglieder der Europa-Union durch die Herner Innenstadt. Vor allem das Schicksal von Menschen jüdischen Glaubens wurde in Erinnerung gerufen. Jörg Höhfeld, stellvertretender Kreisvorsitzender der EUD Herne, begann am Herner Bahnhof, von dem aus im Februar 1939 ein Transport jüdischer Kinder nach Großbritannien ging; dadurch entkamen sie dem Holocaust, ihre Eltern wurden fast alle von den Nazis umgebracht. Über die Bahnhofstraße mit ehemals jüdischen Geschäften ging es zur Schaeferstraße, wo die Synagoge am 9. November 1938 abgebrannt wurde. Der Rundgang endete am Mahnmal für die ermordeten Herner und Wanne-Eickeler Juden auf dem Willi-Pohlmann Platz.

altalt

 


Liebe Mitglieder und Freunde der Europa-Union Herne,
sehr geehrte Damen und Herren,

zu unserer nächsten Veranstaltung sind noch einige Plätze frei, jetzt schnell anmelden!

Wir laden Sie herzlich ein zum historischen Stadtrundgang in Herne.

Jörg Höhfeld, der stellvertretende Vorsitzende des Kreisverbandes der Europa-Union, wird uns an bedeutende Orte der Herner Geschichte in den Jahren 1933-1945 führen in einem Stadtrundgang von etwa 1,5 - 2 Stunden.

Dazu treffen wir uns am Mittwoch, dem 21. Oktober 2015 um 14 Uhr am Haupteingang des Bahnhofs in Herne.

Im Anschluss an diesen Stadtrundgang wollen wir gemeinsam in die Gaststätte Zille einkehren und haben dazu Plätze reserviert.
Die Teilnahme am Stadtrundgang ist kostenfrei, für Getränke und Verzehr kommt jeder selbst auf.

Jetzt schnell anmelden unter der Telefonnummer (02323) 451730!

 


 

Stammtisch am 15.10. 2015

 Der letzte Stammtisch hatte das Motto "Integration - "Wir schaffen das";
schaffen wir das mit der Hilfe Europas?"
Es überwog die Meinung, dass Deutschland bisher von Europa im Stich
gelassen wurde. Da sich die Meldungen
diese Problematik betreffend geradezu überschlagen, ist zur Zeit eine
abschliessende Beurteilung nicht sinnvoll.
Sehr wichtig war den Teilnehmern, dass man von seiten der
Bundesregierung die Anerkennung unserer Werte
von den Flüchtlingen einfordert.
Sehr interessant waren Berichte einiger Teilnehmer über eigene
Erlebnisse als Flüchtling nach dem 2. Weltkrieg.


 Integration in unsere Gesellschaft - Perspektiven für die Zukunft

25. September 2015     Vortrag Dr. Horst Hoffmann und Diskussion

altalt

 

Dr. Horst Hoffmann, evangelischer Pfarrer und Lehrer am Mulvany-Berufskolleg in Herne, machte gleich zu Beginn seiner Ausführungen deutlich, dass Integration nicht nur in eine Richtung funktioniert. Vielmehr entstehe aus zwei oder mehreren Elementen ein neues gemeinsames Ganzes. Aus der Perspektive eines „europäischen Citoyens“ schilderte er die augenblickliche Situation, die durch gewaltige Flüchtlingsströme auf der ganzen Welt bestimmt wird. Da nun ein (immer noch kleiner) Teil dieser Flüchtlinge nach Deutschland kommt, stellt sich Integration als wichtigste Aufgabe für die ganze Gesellschaft. Die Alternative dazu wäre ein Schießbefehl an den europäischen Außengrenzen. Da dies niemand will, muss es zu einer Umverteilung im Weltmaßstab kommen, nötig ist ein deutscher und europäischer Lastenausgleich. Nur wenn die Ursachen von Flucht und Vertreibung – Kriege, ökologische Katastrophen und bitterste Armut, unfairer Welthandel und schonungslose Ausbeutung von Rohstoffen – gestoppt werden, wird auch der Druck auf die Grenzen nachlassen.

 

In der engagierten Diskussion, an der sich viele der Besucherinnen und Besucher beteiligten, wurden Chancen und Risiken der verstärkten Einwanderung genannt. Aus der „Willkommenskultur“ müsse eine Integrationskultur werden. Die Religionsfreiheit spielt dabei eine wichtige Rolle. Gleichzeitig gilt es, die seit der Aufklärung erreichten Errungenschaften zu bewahren. Gleichberechtigung von Frauen und Männern, freie Wahl der sexuellen Orientierung und Pressefreiheit zum Beispiel sind in vielen Herkunftsländern der Flüchtlinge nicht selbstverständlich. Dem Fremden offen zu begegnen auf der Grundlage der eigenen Werte wird die Aufgabe der nächsten Jahre sein.

altalt


 

Mitmachtag mit internationalem Picknick am 20. September 2015

Der jährlich stattfindende Mitmachtag vom Stadtjugendring wurde in diesem Jahr erweitert um ein internationales Picknick, welches vom Willkommensbündnis für Flüchtlinge veranstaltet wurde. Auch die Europa-Union Herne zeigte Solidarität und war mit einem Stand vertreten. Neben Leckereien gab es Malblätter und Stifte für die Kinder.

alt

 


 

19. September 2015 Cottenburgschule in Castrop-Rauxel

An dem Schulfest der Grundschule nahmen auch Bettina Robock, Günther Habijan und Jutta Richter mit einem Stand für die Europa-Union Herne teil. Die Ponchos der 28 Eu Mitgliedsländer mit den dazugehörigen Hüten haben grossen Anklang gefunden. Es gab sogar eine "europäische Modenschau" durch das Schulgebäude. Die Kinder, aber auch einige Erwachsene hatten viel Spaß beim Verkleiden und freuten sich über die Fotos, die sie gleich mitnehmen konnten.

alt

haltalt

 


 

 

 

Am 21. März 2012 um 19.00 Uhr  fand in der Gaststsätte Zille unsere Veranstaltung zum neuen Grundsatzprogramm der Europa-Union Deutschland statt.

Dr. Heinrich Hoffschulte, Ehrenvorsitzender der Europa-Union NRW, erläuterte den Anwesenden aus Herne und Bochum den aktuellen Diskussionsstand und ermunterte die Teilnehmenden, sich noch in die Diskussion einzubringen.        

Seit ihrer Gründung 1946 setzt sich die Europa-Union für das Europa der Bürger/innen ein. Dabei definiert das "Hertensteiner Programm" auf wenig mehr als einer Seite die Ziele. Bei dem diesjährigen Bundeskongress will die Europa-Union ein neues Grundsatzprogramm verabschieden, welches die zukünftige Arbeit und Ausrichtung prägen wird.  

In Kooperation mit dem Kreisverband Bochum der Europa-Union und mit allen Interessierten wurde über die Visionen der Europa-Union zur Zukunft Europas diskutiert und es wurden Überlegungen angestellt wie diese Visionen möglichst kurz und knackig für das neue Grundsatzprogramm formuliert werden können.

alt